Dez 13 2013

Profilbild von Claudia

Report about my stay 2013

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Report about my stay in Malawi from 28th of September to 29th of November

As my colleagues wished to be able to read my report as well, this time I will write about my stay in Nkhotakota in English language :)

This year my husband Kai, a computer technician, joined me for almost five weeks to see how it is to live in Malawi and to help the Muona Optical Centre (MOC), the St. Annes hospital and two secondary schools with computer knowledge, fixing machines and much more.

My bags included:

  • 20 frames plus hard cases and cloth from Adidas and 20 sunglasses from Silhouette
  • 20 ready-made reading glasses from Hamburg Eyewear
  • 20 polarized sun clip blanks from Breitfeld & Schliekert
  • 100 frames and 100 sunglasses donated from Optiker Müller, Frankfurt
  • several magnifying lenses also electronical donated from Optiker Müller
  • several cleaning cloth (about 300) from Optiker Müller
  • a box of mineral lenses from Martin Mütsch / Brillenwerk
  • a PD measurement machine and 20 frames from Höhere Fachschule für Augenoptik Köln
  • about 100 frames / sunglasses donated by EDA
  • two cross-cylinder, workshop material like scissors, 500 plastic blanks, inlay (Brilleneinlage), lens cement, nylon string, soldering wire and soldering paste from my own
  • about 20 childrens frames from an optician in Hamburg, Kais colleague knows
  • ready-made reading glasses and string for glasses which where remaining from last time (they couldn´t fit in my bag) from I need you
  • Smaller items like reading chart in English from Rodenstock, lens-pens from Hoya, PD rulers from Hoya, washing liquid sanitizer from AMO.
  • As we already have been in Africa P&P Software GmbH send us a customer management software to use at the MOC for getting rid of all the cards which get lost sometimes.

Many thanks to all our sponsors! Thanks as well for Brillenwerk to pay most of the transportation cost from the airport. With 5 big bags, two back bags and two additional laptop bags we couldn´t use public transport.

Kais bag included:

  • One notebook including a notebook bag for the MOC, which will be used by the new employee Kaleb Pumbwa
  • One notebook including a bag for the Bishop Mtekateka secondary school in Nkk
  • One notebook including a bag for the Linga Community secondary school in Nkk

Those notebooks were donated by Kilian Eichenlaub

  • One projector for the Linga school, from money collected by Kais colleagues
  • One notebook for the St. Anne´s hospital donated by Kai himself
  • notebook charger for the St. Anne´s chaplain
  • additional discs with soft ware, external hard drives, chargers, extension cord, around 10 English/German adapters, spare parts…

All the notebook were prepared by Kai with an offline version of the Wikipedia, for the school including the Wikipedia for schools and the khan academy lite, with many training videos.

This was also spread to the MOC colleagues, staff members of the hospitals and schools, the Nkk cultural center which is run by a Norwegian organization (NYO) and all other interested people.

Problems we are facing and plans:


Since our last stay, two other employees quit their job, so we have a new staff member, Kaleb Alexander Pumbwa, a brother of our long-term colleague and manager Hezekia Pumbwa. One reason for quitting was a (way!) better salary in governmental institutions. So we have to calculate a new and better salary for all employees at the MOC to satisfy them.

For Kaleb we agreed on the salary, which is already approved by Brillenwerk for the upcoming six month. We see this as a kind of “student” salary because in the first period of time he can´t work as a skilled worker and still needs support from colleagues. This salary is just 3000 MK per month more than the statutory minimum wage in Malawi per month. To compare: 1. year MOC: 17.000 MK, Hospital: Lowest paid workers (gardener, guard) 30.450 MK , Patient attendant (with IC Diploma) 33.600 MK , Clerks (MSCE) 40.800 MK

It´s the salary for the first year, yearly increasing and the salary before taxes (30%). Below 20.000 MK you don´t have to pay taxes. I had a closer look at all the monthly reports to see, how much money is left for increasing without touching the MOC account and the savings. As the octobre income was around 10 times higher than the average income, we have to observe the situation for a longer period of time, but there is an amount of money already in discussion.

As an immediate help and for the good work done so far I wrote an additional working contract up from octobre 2013 which says, that the MOC will pay up to 3000 MK per month if medical healthcare is needed and a receipt is shown. St. Anne´s changed the conditions and even staff members have to pay 30% of the treatment and consultation fee now because too many just took some treatment and sold it in other places.

Also we want to give some other benefits to our malawian colleagues: If possible from German site, every employee will receive a notebook which can be used in the MOC within the first year of employment. After one year the notebook will be him or her own notebook. If somebody quits within in the first year, the notebook will be given to the next one. We agreed on this in our new general rules and signed it all together. Also we leave our mobil phones because Pumbwas phone is broken and Kaleb never had one.

Advertisement / Promotion:

Pumbwa said in his last report, that we need to do more advertisement. He was thinking about buying some “radio-time” because many people don´t buy newspapers but listen to the local radio. You can present a program in your name, which is mentioned after the program.

Also he had an interview once together with the cataract surgeon Mr. Chizala from the governmental hospital on the radio, where they talked about eye healthcare. Pumbwa should find out, if there will be another chance of such an interview or documentation maybe even in our rooms.

Pumbwa also wants to participate at a market near Kasungu where you can have a market place for free. He will find out about the dates and about transportation costs, so that we maybe can have a marketplace there to sell ready-made reading glasses and sunglasses and also to make advertisement for the MOC. He wants to have a megaphone for this. I think, when for example Christine is joining: As long as you have an azungu (=white person) you don´t need a megaphone ;)

To reach our better-off customers and also to speak to sponsors and international interested people I created a facebook account for the MOC. This is for free and our customers are impressed. We also have a new e-mail address now, which is also more professional, when Pumbwa is talking to customers or the insurance MASM.

We counted 16 hospitals in Nkhotakota district. We wrote an information sheet for the administrators and an information sheet for patients in the waiting area, one in English, one in Chichewa. We will spread them in those hospitals and also give the staff members 10% discount for optical glasses as a thanks for that. We also think, that some people still don´t see the positive sides of glasses. When they see, that even there doctors are wearing glasses, maybe they can be “convinced” easier.

A similar program we also want to do in all the schools in the surrounding, like the screening we did last year. There is an agreement with Linga, that the MOC can borrow the projector for that presentations and screenings when needed. So we should keep on screening while Christine is staying in Malawi. Afterwards we could also leave the advertisement sheets for the information board.

Rural areas are uneasy to reach. There was a mobile ambulance once but after the found organization went away, St. Anne´s did not keep on doing this. If there will be another mobile clinic again, we will ask them if we could participate. This of course would not increase our income much, but would be a help for Malawian people in the villages.

For reaching Likoma island again (last visit of an optican 2009 by Marcel and Pumbwa) Christine was going there and sold ready-made reading glasses and sphere myopic glasses after refraction. I couldn´t manage to join because training for the theoretical exam and finishing the contracts was more important. The trip was very unsatisfying because she just sold one pair of ready-made reading glasses. This was caused by a lack of information: The message, that Christine will come to Likoma was not delivered. Furthermore some people believed, that the glasses were given for free. Many people expected an eye doctor and came with medical problems to consult her. The language barrier was a problem as well. She collected some numbers of contact persons in Likoma. If there will be another trip, Pumbwa will join her.


Theft became a bigger problem in Malawi than before. One day 12 frames were stolen out of the box and we can´t tell how it happened. Another single frame was also stolen. To have a better overview of our frames we alined them to see better, if there is a gap. Also with the sunglasses we just put 5 in every row now to have a better control. We put a mirror in the workshop to see our entrance while working in the separate room.

Education for Pumbwa / all the next employees:

Martin found a school in Germany (Berufsschule Bad Dürkheim), which prepared an exam for Pumbwa in German language. I translated it into English and also re-translated Pumbwa answers into German again. We spent a lot of time for the preparation and finally did the exams (26th of octobre practical, 23th of novembre theoretical) so that Pumbwa will get his certificate soon. The theoretical exam was configurated by Hans van Hauth in Bad Dürkheim, the practical exam by me.

The Malawian government still wants to have another certificate for refraction. So we have to find a solution, especially for his time as a self responsible manager after may 2014. I wrote to several South African Universities if they are offering “single” refraction courses. In addition I wrote to four German schools, if they could offer courses in English language. Two responded so far, that they can´t manage to do this, the other two I will call, when I´m back home.

India is not an option anymore. Uganda could be possible, I will call Mr. Spirgatis after my return because he didn´t answer my message. There are also some machines needed to certify an optical centre such as slit lamp, even medicine and much more. Maybe coming in a container?

Material / container:

On the homepage of Hilfe für Malawi we could read, that they agreed with St. Anne´s, not to send any more material to Malawi. The administrator of the hospital and also Lay Jesman, head of the secondary school, didn´t know about such an agreement so we have to find out, if it could be possible to send another container to Nkk including the material which was meant to be for the MOC. Kai will call Rainer Weiß.

In the month, MOC had no new frames to offer, the income went to zero. So we need to find a way to get material on our own. This is also one of the aims of the EDA, when they take over the sponsorship in may 2014.

I had a mail conversation to Rainer Liebhäußer who leads the optical project in Nkhoma, to ask him, if he could need some of our broken machines as spare parts and the other way round if he has stuff that could be useful for us. He said, he is coming himself, when there are problems with the machines (all 3-4 years) and doesn´t need the parts. He is getting his material also from donations or buying it for cheap, but he didn´t answer my question, if the goods are coming in voluntary’s bags or containers.

I also wrote a mail to an optical centre in Balaka, founded by a catholic church. As they also didn´t answer I suggested a “field trip” for Christine, to visit that centre and to ask for details.

I talked to Sascha, the branch manager of A/C Opticals Lilongwe City Mall and Axel, the boss of A/C Opticals working in LLW Old town market as well. They think about a cooperation with us to give us the chance, to order material together. They have a contract with DHL and we just have to pay a part of the transportation cost, tax and duty on the ordered subjects. They order many lenses in South Africa, (because Chinese quality is no quality at all) and many material from Germany. We stay in contact. He suggested us the line: Beyond. One frame would be around 8,– Euro, so around 4000 MK. Vistan frames sometimes sell single items for 1,– Euro, so 500 MK when they are limited in stock. Other companies such as sunoptics also have a hugh choice of single frames out of stock for cheaper prices.

Axel, the head of A/C Opticals donated us a grinding machine as well, which we collected, when we picked Christine up from the airport. He also has a machine for us which is cutting plastic blanks. It is still in Blantyre but they ship it to Lilongwe so when we are around next time, somebody can collect it. Unfortunately we found out, that the grinding machine has a broken belt, for which we didn´t have any replacement. At least there are other working parts inside, which we could use to fix another grinding machine again.

Pumbwa knows some guys selling glasses who get there lenses from Tanzania. He also wants to find out, which source they are using.

Contracts with the St. Annes hospital / The Anglican Church of Nkk:

As the EDA is taken over the MOC in may 2014 we needed new contracts between the Anglican church and the MOC. Furthermore there were no regulation what should happen with the building when the old contract in 2027 ends. Another important content of the contract is the financial independency from the MOC and St. Anne´s hospital. The new hospitals account manager wanted to have an inventory list, valued the MOC 15 million Kwacha and presented another organization from the US the MOC as a project from the hospital! They also deleted Pumbwa from the list of signatories for the MOC current account. This is why we don´t know our account balance for around three month now, because Pumbwa is even not aloud to collect a bank statement anymore. Of course it was invalid to delete him, due to the old contract and they might not have seen the significance of somehow “betraying” the German donors. But this was again showing the importance of separating the two institutions and making the MOC independent from the St. Anne´s.

So Pumbwa and me sat together hour per hour to design the new contract between the church and the MOC. I also went to Mr. Abele twice, where we made some changes again, based on his experience with working contracts and his knowlegde of “contract” English. Mr. Baird Mponda, the very Rev. of the Anglican church and one of the new signatories, agreed immediately.

After presenting this contract to Mr. Luke, the Administrator and Accountmanager of the St. Anne´s, we found out, that he had never seen the old contracts. So we gave him some days time to read everything. I had to make clear, that deleting Pumbwa was not legally compatible. He wasn´t that comfortable with the idea of giving Pumbwa managing responsibility and called together with the body of St. Anne´s for an emergency meeting. He told me then, that the one signing the contract should be Dr. Malenga, chair of the body. I met her and the chief deputy on the 27th of novembre, my last day in Nkhotakota.

She was very interested in the situation and asked a lot of questions about the future of the relationship between Muona and St. Anne´s but finally was comfortable with signing the contract. She is also a member of the Malawian health council, where we have to get registered now.

Improvement for the MOC / other upcoming plans:

Things Kai fixed for the MOC:

  • killed viruses on all PC´s / notebooks, installed Linux on the PC, as they wished
  • placed a router at the MOC so that we and most of the hospitals offices can access internet now.
  • Installed an accountsoftware for the account manager / did the job a so called professional IT specialist should have done for St. Anne´s
  • Gave Paul Chiona several network tutorials and taught him basic knowledge about IT skills
  • fixed Tomey automatical lensmeter
  • installed P&P customer software on the stock-notebook.
  • Improvement of the stock system: Last time the stocknumbers increased all the time. This time, when we add something to the stock, the program searches the available number and fills gaps
  • managed the cable chaos at the workshop ;)
  • Tried to fix the Topcon lensmeter: cleaned it and could improve the screens figure. Another problem was a broken circuit board in the inside. He asked the company, if there a spare parts: Unfortunately no! The people in Nkhoma don´t need it, so I suggested to sell it. The copper etc. inside should bring some money
  • Tried to fix the autorefraction: nearly done, but belts are broken! Maybe sending to Paul Chiona, the hospitals electrician
  • Started fixing the eye sight screen > done instead of one missing bulb, which Paul was buying and some adjustment of the screen which I could finish
  • Swimming lessons at the Pottery ;)

Things, I explained / taught the boys:

  • Introducing the height Y for grinding glasses
  • Improving filing plastic blanks: for right axis using lensmeter on plastic blanks to file the form and for PD using the nonius to center the blank exactly
  • The P&P Software and the new stock system
  • Communication with a customer, especially for the practical examination
  • Repetition (for Pumbwa): Sun-clip on filing, soldering, Adjustment of frames, Refraction, PD measurement now also with PD machine and new: measuring height
  • a lot of theory about optic for Pumbwa and basics for Kaleb

Branch in Salima:

As Pumbwa mentioned before, he wants to open a branch in Salima with a refraction unit and a selection of frames, sunglasses and ready-made reading ones. The workshop labor will be done at the MOC. Marcel had a good idea: He said, he would start this, as it started with the St. Anne´s and also the association with Dwangwa hospital. This means finding a hospital there and to go there at first once a month, than all two weeks, to establish before we invest a lot.

Mr. Baird Mponda, the very Rev. of the Anglican church in Nkk, supports the idea and knows the pastor of the Anglican church Salima in person. The day before I left to Germany Pumbwa and me were going on a “field trip” to meet people and inspect the rooms. The pastor of the church in Salima was convinced and will support us. Pumbwa sent Samun for eye tests to Salima until she quit and as the pastor said, after that, people continued asking for eye tests at the church.

Pumbwa will go there at first all two weeks for one day. When we start like this, we don´t need another employee immediately. Nevertheless it would be a good thing to have somebody new until Christine is still around to educate him or her and to raise the branch in Salima soon.

As Marcel wants to buy the motorcycle, we will have a sale proceed around 250.000-380.000 MK which we could also use for that project. Then we are not touching our savings but have enough start capital to buy additional tools and new frames.

New support from Germany:

As I did last time, I will have a presentation at my old school, Höhere Fachschule für Augenoptik in Köln, about my stay here in Nkk. Last time many students were interested and one girl already told me, that she is coming to Malawi in octobre 2014. I will also try to keep up the contacts to all the other interested people to tell them about the work here.

I also wrote some FAQ and published them at the Brillenwerk homepage for interested people.

Kai also wants to go to his old school and hopefully will find other technicians to come to Nkk because we also need them. I agreed with Pumbwa, that they can also stay at the MOC apartment for reduced prices (about 1000MK per night) for energy etc. Kai also suggested the Administrator to send Paul Chiona to a computer school in Lilongwe.

We will also try to get in contact with Hilfe für Malawi to find agreements for container shipping.

2014 we can´t come our self but we try to arrange this again in early 2015.




Dez 12 2012

Profilbild von Claudia

Final report 2012

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.


The year 2012 had  its challenges  and problems when we look at economic woes that hit hard on consumers and some minor short falls on Muona operations in the year.

We experience uncontrolled price adjustment on goods and services from public corporations and private sector, this did not spare us to do so in other areas of our services. People are now succumbed to the situation.

We appreciate the work done by Claudia and Daniel the two Germans who visited us during the year. They organized a refresher course on Eye tests, it was wonderful in a dynamic world where new approaches are being investigated and implemented. I invite more students to visit us and experience the unexpected in the field of optometry. Activities like school screening compaign, health talk in the field, outreach trips to vision centres and contribute ideas to the success of the programme.

I should also commend the support we receive from the mother body Brillenwerk e.V german in directions where necessary, commitments shown and quick response when a need arise.

Muona optical centre at St annes mission hospital inMalawiis a solution to a low and middle income class of people to acquire spectacles at cheap price. If you donate an old spectacle or cash it means you have helped the old person or primary school child to see well and continue education respectively.

We have circumstances where we give free glasses to those who can not afford to contribute cash but the situation is in dire need of spectacles.

We understand the charity perception to community ofMalawias was manifested by the chairman Martin Mutsch on the vision he had to implement and acompolish such wonderful work that speaks volume in its history. We therefore embrance him by commiting ourself to achieve its goals and objectives.

It is my sincerely hope that the members of the charity and us here continue serve the less privileged with conscious, determination and courage.

Although the year 2012 had its challenges and difficulties but we are privileged into another year 2013 so lets focus and plan together so that at the end we conclude it was a successful year.


_Some quarters of the society wants high class frames and lenses, we failed to deliver service to them.

_We also failed to deliver services to clients who are under medical insurances company because we do not have a fax machine for quick sending of clients details to get approvals before processing the glasses.


_Charity possibility of  transfering money to buy frames , photocromatic  lenses and the fax machine at our local market here to ease the problem and if this will be done it will help to revamp our sales in the year.

_Our balance at muona account could not support the procurement of the said materials.

Hezekia Pumbwa

Jul 24 2012

Profilbild von Claudia

Malawi Aufenthalt

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Als wir am 2.2. in Lilongwe landeten, hatten wir zwar schon einige Telefonate mit Martin und Marcel geführt, wussten aber trotzdem nicht so recht, was uns erwarten würde. Unsere erste Afrikaerfahrung nach dem Flug bestand in einer ca. dreieinhalb Stunden dauernden Fahrt nach Nkhotakota, wo wir die nächsten 2 Monate verbringen wollten. Als wir ankamen war es bereits dunkel und wir wurden direkt in unsere Unterkünfte gebracht. Ich habe im St. Annes Guesthouse geschlafen, Daniel direkt im kleinen Appartment des Muona Optical Centers.
Am nächsten Tag wurden wir von unseren Kollegen Pumbwa und Samun freudig begrüßt. Sie freuten sich sehr über die mitgebrachte neue Messbrille, den Gläserkasten und die Lesebrillen aus Deutschland. Außerdem bekam das MOC einen neuen Laptop, auf dem das Brillenlager geführt werden kann.
Wir wurden anschließend im ganzen Krankenhaus herumgeführt und haben viele neue Gesichter gesehen. Alle waren sehr freundlich und schon bald konnten wir die ersten Begrüßungsworte auf Chichewa austauschen.

In der folgenden Zeit bestand unsere Hauptaufgabe im Optical Center vor allem darin, Pumbwa und Samun weiterzubilden. Die Grundschritte der Refraktion beherrschten beide bereits sehr gut, allerdings konnten wir noch einige Dinge, wie zum Beispiel das Auffinden von Astigmatismen, verbessern.
Wir brachten ihnen bei, wie man die Stufungstabelle anwendet, wie man bei welchen Visus den Zylinder ermitteln kann und wie die Feinabgleiche funktionieren.
Außerdem haben die beiden zwar einen (alten) Phoropter, haben diesen aber noch nicht benutzt, weil sie nicht wussten, wie er funktioniert. Auch hier konnten wir natürlich weiterhelfen und erklärten, wann man am Besten weiterhin die Messbrille und wann den Phoropter nutzen kann. Hierauf waren sie besonders stolz, da sie gehört hatten, dass fast jeder moderne Optiker einen Phoropter besitzt und sie nun auch einen einsetzen.

Zwischendurch haben wir immer wieder mal das Brillenlager der Altbrillen nachgearbeitet. Dadurch, dass es eine Weile keinen Zugriff auf diese Datenbank gab, ist hier einiges nachzuarbeiten. Das neue Laptop kann nur zum Benutzen der Datenbank eingesetzt werden, was dessen Langlebigkeit sicherstellt.

In der Werkstatt gab es auch einige Probleme: Leider ist von ehemals 4 Schleifautomaten nur noch einer funktionsfähig gewesen, auch viele Kleingeräte wie zum Beispiel SBM waren defekt. Leider hatten sich Pumbwa und Samun erhofft, dass wir alle reparieren können. Hierfür wäre aber eher ein Techniker hilfreich. Immerhin konnten wir einen SBM reparieren, bei dem nur ein Licht kaputt war. Das Birnchen hatte Pumbwa auf Lager und wir haben ihm direkt gezeigt, wie er es das nächste Mal selbst austauschen kann.
Bei einem Schleifautomat konnte uns schließlich Herr Abele, ein in Nkhotakota lebender pensionierter Ingenieur aus Österreich helfen. Das Problem bei diesem Gerät, dass keine sauberen Formen mehr schliff, bestand nur darin, dass wichtige Teile im Geräteinneren gesäubert und geölt werden mussten. Auch hier wissen die Kollegen aus Malawi nun, dass sie in regelmäßigen Abständen selbst nachölen müssen und zwar bei allen ihren Schleifmaschinen.

Die Beiden äußerten außerdem den Wunsch, beim Rillen und Löten noch einmal angeleitet zu werden. Rillen funktionierte zwar gut, aber das Problem ist, dass im Lager und auch in den alten Brillen fast nur mineralisches Brillenglas vorhanden war, was das Ganze natürlich erschwert. Allerdings waren einige Kunststoffsonnenbrillengläser ohne Stärke vorhanden, die Samun selbstständig dafür nutzte, modische neue Fassungen in Sonnenbrillen umzuwandeln, die dann anschließend „hochpreisig“ verkauft wurden.
Die beiden hatten zudem eine ganze Kiste mit Sonnenclips am Lager, wussten aber nicht, wie man einen anfertigt. Auch das änderte sich natürlich in dieser Zeit.
Immer wieder stellten wir fest, dass manche Dinge zwar vorhanden waren, aber nicht oder nicht immer benutzt wurden, z.B. die Schraubensicherung, der Spannungsprüfer etc.
Insgesamt machen die beiden aber wirklich gute Arbeit und verbessern damit die Versorgung mit Brillen in Nkhotakota und Umgebung.

Manchmal war die Arbeit ein wenig frustrierend.
Oft kamen nämlich Leute vorbei, die eigentlich zu einem Augenarzt gemusst hätten. Es gibt zwar einen im District Hospital, er hat aber kein Studium sondern nur eine Fortbildung auf dem Gebiet Augenheilkunde gemacht und somit weniger Wissen als wir und kein Equipment. Einmal hatten wir zum Beispiel einen Kunden, der mit 75 Jahren die erste Brille bekommen hat und dass bei einer Myopie von 3 Dioptrien. Er konnte sich jedoch keine neue Brille leisten, sodass wir auf eine Altbrille aus dem Lager zurückgreifen mussten. Leider passte zu seiner Verordnung nur eine altmodische Damenfassung. Er war aber glücklich darüber sehen zu können, also war es im Endeffekt doch eine schöne Erfahrung.
Ein weiterer Kunde von 22 Jahren kam mit alten Werten von -13 dpt rechts und links. Seine Brille war kaputt und er wollte Ersatz. Nach erfolgter neuer Refraktion und Werten um die -14 dpt betrug der Visus rechts nur 0,16 und links knapp 0,3; ohne Brille war er nicht ermittelbar. Hier hätte in Deutschland nun die Versorgung mit vergrößernden Sehhilfen begonnen, in Malawi leider nur die Versorgung mit alten Brillengläsern in annähernd diesen Stärken. Aber er war so dankbar! Er meinte, sein Leben liege in dem Brillenetui.

Daniel und Pumbwa sind an einem Tag nach Dwangwa, dem Nachbarort gefahren und haben den ganzen Nachmittag Brillen angepasst. Auch hier kamen leider Menschen, denen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln nicht geholfen werden konnte beispielsweise ein Albino mit Nystagmus und schlechtem Visus oder eine Frau, die Prismen benötigt hätte. Insgesamt war dieser Tag allerdings sehr erfolgreich, auch aus finanzieller Sicht für das MOC. Pumbwa wird weiterhin alle zwei Monate nach Dwangwa fahren, um im dortigen Krankenhaus Refraktionen anzubieten.

Zweimal waren wir auch zu Screeningtesten in Schulen. Wir hatten zuvor eine Powerpointpräsentation erarbeitet und diese mit Pumbwa den Schülern vorgetragen. Ziel war, sie über die Auswirkungen von Refraktionsfehlern zu informieren. Anhand von mitgebrachten Messbrillen simulierten wir, wie jemand mit Myopie, Hyperopie oder Astigmatismus sieht.
Nach dem Vortrag testeten wir die Sehschärfe der Schüler und sammelten die Namen derer, die nicht den Visus 0,8 erreichen konnten. Pumbwa machte seine Sache sehr gut und wir rieten ihm, die Zusammenarbeit mit den Schulen aufrecht zu erhalten.

Als wir an einem Wochenende nach Nkhata Bay gefahren sind, lernten Daniel und ich durch Zufall die Leiterin der Abteilung für Optometrie an der Universität in Mzuzu kennen. Wir vereinbarten einen Termin und fuhren mit Pumbwa und Samun nach Mzuzu um uns über die Möglichkeiten der Fortbildung für die Beiden zu informieren. Der Kurs dauert vier Jahre, wovon die ersten zwei Jahre Grundkenntnisse der Optik darstellen ähnlich der Ausbildung bei uns, danach folgen zwei Jahre Anatomie und Optometrie. In Lilongwe gibt es einen Zweijahreskurs, der für die Beiden besser geeignet scheint. Er ähnelt inhaltlich mehr der deutschen Ausbildung beinhaltet allerdings auch die Refraktion. Inhalte wie zum Beispiel die Kontaktlinsenanpassung, die nur in Mzuzu unterrichtet würde, sind für das Optical Center zumindest im Moment ohnehin nicht relevant. Die Vorraussetzung für eine Bewerbung ist der Abschluss an der Secondary School. Pumbwa geht momentan ein zweites Mal in Abendkursen zur Secondary School, um seine Noten zu verbessern und ist damit im Sommer 2013 fertig. Samun hat bereits den Abschluss und die Beiden haben entschieden, dass sie sich daher als erste für die Ausbildung ab September 2012 in Lilongwe bewerben wird. Sobald sie 2014 fertig ist, möchte sich Pumbwa in Mzuzu bewerben. Die Leiterin wird bei der Bewerbung ein gutes Wort für sie einlegen.

Insgesamt war die Zeit in Nkhotakota im Optical Center sehr interessant. Wir freuen uns, dass wir weiterhelfen konnten. Das Optical Center kann auch unabhängig von Krankenhaus existieren und die Kollegen machen wirklich gute Arbeit.

Jun 13 2012

Profilbild von Claudia

First report 2012

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.



The year did not start as a promising to business environment looking at bad governance from political leaders which affected local people lives. Such situations feared us that clients may give a second thought to buy a pair of glasses before they could think of basic needs of life only. Thanks to God for turning of events we are in another promising arena whereby taxes are reduced and donors window is open.

The years Muona optical has existed with its effort in line with vision 2020 guidelines of combating blindness has made the services known to even nearby towns and cities. This has been witnessed by people from such areas seeking our services. This is a signal that we are not merely strangers in the field but also giants as such we need to treat ourself. That is why some people ask us latest frames and mineral lenses which are expensive but are willing to cough it. So this is the time to standardise our optical center. Our lower prices has also contribute to attract more customers from far areas considering the situation we had of devaluation of our currency by 49% which means commercial optical centers have adjusted their prices more for they import materials so often. We also adjusted our prices reasonably and clients did not feel it as it was like nationwide that every thing was raised after devaluation. This has helped our finance not to drop very much.

We are increasing our awareness campaign on our media radio station whereby we buy news paper monday_friday they read events on `Whats on News papers` programme the presenter talks about Muona optical services or outreach trips 2_3 minutes before or after the programme. This has already proved a viable campaign so far for we have seen the fruits.



Sales made for the past six months is MK330,000.00 and cash at muona account as of  30/june/2012 was MK150,000.00



Our machines are really old one has a fault again and one is factioning. I have hired an electrician to look into it and if he can also manage to repair one from three non runners. I will tell u if it will be successful.



I am to organise an interview with st annes management to get a replacement of samun and he is to start work early next month. On contracts I think you will tell us and the new recruit can enter into contract any time as you propose no problem.

Sep 01 2011

Profilbild von admin

Report from Muona Optical Center

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.


So far so good we have managed to advertise and educate our services to entire community of nkhotakota through our radio station.We have a very good office relationship between us and eye department of our government hospital infact we send to each other clients and some times we call each other for joint discussions on client condition.

-We conduct eye healthy education programme together at our

community radio station sporsored by them.

-Outreach visits to heathly centres under st annes hospital and gov

ernment hospital are done together.

Such relationship has awaken the community the importance of having eye tests.

The outreach services has been extended to Diocese of lake malawi churches

that covers seven districts namely. nkhotakota, ntchisi,mchinji,lilongwe,kasungu dowa and salima.

As we are the only the provider of such services in the diocese and anglicans want to feel it that they have a facility for their problems to acquire reasonable priced glasses we offer as is the case with Nkhoma eye hospital that visits their churches regulary selling glasses.

Responding to such calls we are visiting salima monthly at Anglican church where all residents from other churches also see us.

So we want to extend such visits to other districts but our resources could not make us visit all the said areas.

Brillenwerk e.V.

Optical Center



We connected an internet line from administration block to our office for quick serving of clients when checking the old glasses as the laptop require it to operate the site.Unfortunately the laptop in May 2011 failed to open the http// localhost site and i do not know exactly what affect it different attempts were made but no success.

Lucky enough we have the same programme in Ubstick which am trying to install in another computer,if successfully done it means we start again entering the old glasses into system.

I also applied a groundline telephone which has not yet been fixed to our office.The idea came because its cheaper using the line than cell phone.



I appreciate to receive the grant that has and is helping the outreach visits,maintainance of motor bike and other office maintainance too as described above.


Iam pleased to say we have a new management headed by mr v.Polera a hospital administrator whom i briefed about our project goals , objectives and management

directors in german.Mr Polera has a heart to change things at a struggled hospital to normal thats my observation.

Am only not happy that the hospital has not given you any financial report as indicated in your agreement to refrect our perfomance.I think if you ask them to do so they will.


If we look at the project in a catchment area of diocese of lake malawi then you can conclude that we need an additional resources like half-ton motor vehcle,supplies of frames and old glasses inorder to satisfy the demand as you are aware that optical centres are very raley in malawi.


We need the following materials urgently: lenses;+0.25,+0.5,+0.75


plastic forms,cleaning cloth,staedler pens,opti-pads and hardcases

The sad development is that of no more container for st annes as it was the only way we received our items.I understand you have other materials you wanted to send or may be you have another altenative to send them. I think very soon we will be lucking photocromic lenses which we have advantage from old glasses and more clients are demanding them to use.

Yours faithfully,

Hezekia Pumbwa.


Dez 10 2010

Profilbild von admin


Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

It has been a busy year as we are still taking the name Muona to every house. The outreach clinics for the past three months has shown a success using our on transport ( ie Motor bike)

It is my sincere hope that next year we will have more visits to the far north and south of Nkhotakota taking Muona to the ends.


We started this programme with schools around the Boma (secondary and primary schools were involved). Students were invited for free eye test at our office. It is a successful programme to implement, more students come with different complaints which ended in refractive errors after getting tested and small fee were charged for glasses and more acquired glasses. Another advantage is that the same students when they go home on holiday and their parents complain difficulties in reading or blur vision definitely they share good news about Muona Optical Centre. The students will also transfer the message of our existence to new students at the campus if complain of vision arise. Such a cycle we could see in next 5 years people in Nkhotakota knows where to go.


We wanted to take the programme to other schools starting with secondary schools and then primary schools. But our finance from sales of glasses could not manage the whole programme. The programme shall need the following costs:-


Repair Costs

Meal and accommodation allowance. Just to mention a few.

I wanted if you could write a proposal on behalf of us to have a funding on a programme or if you have enough funds to fund such an operation. We will need such a programme next year if we are to achieve optical tests to poorer population, correcting refraction errors to2000 people per year and supporting St Annes Hospital with surplus generated from sales of glasses.


We have experienced the growth in sales this year comparing to previous years, this signifies how busy we are in serving people.



2006 350 162,190.00 MK

2007 489 427,450.00 MK

2008 377 391,500.00 MK

2009 439 453,770.00 MK

2010 457 645,396.00 MK

Nov 26 2010

Profilbild von admin

Afrika im Würgegriff der EU?

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Seit 2002 verhandelt die Europäische Union mit afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten über ein Freihandelsabkommen – weitestgehend erfolglos. Schuld daran sei die EU, behaupten Nichtregierungsorganisationen.

“Afrika ist in Bewegung”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem EU-Afrika-Gipfel in Lissabon im Herbst 2007. Drei Jahre sind seit dem vergangen, und aus Sicht mehrerer deutscher Nichtregierungsorganisationen herrscht in Afrika eher Stillstand, jedenfalls im wirtschaftlichen Verhältnis zur Europäischen Union. Das könnte sich ändern, wenn am 29. und 30. November in Tripolis der nächste Gipfel stattfindet. Rund 80 Staats- und Regierungschefs haben sich angekündigt, darunter auch die deutsche Regierungschefin.

Oxfam Deutschland, der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und das katholische Hilfswerk Misereor sind allerdings skeptisch, dass in der Hauptstadt Libyens ein Durchbruch gelingen wird. Von dem Ziel, mit Hilfe sogenannter Economic Partnership Agreements (EPA) afrikanische, aber auch karibische und pazifische Länder (AKP-Staaten) besser in den Welthandel zu integrieren, ist man nach Einschätzung der Nichtregierungsorganisationen noch sehr weit entfernt. Deshalb warnen sie die EU davor, die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen scheitern zu lassen.

Forderungen an den Gipfel in Tripolis

Dass es seit 2002 nicht gelungen ist, ein Freihandelsabkommen mit allen AKP-Staaten abzuschließen, liege an der EU, die Afrika in den “Würgegriff” genommen habe, wie es die Nichtregierungsorganisationen in einem Positionspapier zum Gipfel in Tripolis formulieren. So verlange die EU von den afrikanischen Staaten, mindestens 80 Prozent aller Zölle auf die Einfuhr von Waren abzuschaffen und gleichzeitig die Einschränkung von Ausfuhr-Zöllen auf Rohstoffe, kritisieren Oxfam, der EED und Misereor.

Afrika im Blick: Angela Merkel

Abgesehen davon dränge die EU auf den freien Handel von Dienstleistungen. Solche wiederum könnten die meisten afrikanische Länder gar nicht erst exportieren, weil es sie auf ihrem Kontinent kaum gebe. David Hachfeld, Handelspolitik-Referent bei ‚Oxfam‘, befürchtet, dass die EU bewusst einen Keil zwischen die afrikanischen Staaten treiben könnte, indem sie bilaterale Vereinbarungen mit einzelnen Ländern abschließt. “Das wäre aus meiner Sicht verheerend”, sagte Hachfeld. “Und ich hoffe, dass die afrikanischen Länder sich nicht spalten lassen.”

Messlatte sind die Millenniumsziele

Der Kameruner Offah Obale ist optimistischer als ‚Oxfam‘-Experte Hachfeld. Das Handelsproblem zwischen der EU und Afrika müsse auf höchster politischer Ebene gelöst werden und dafür biete der Gipfel in Tripolis mit erwarteten 80 Staats- und Regierungschefs gute Voraussetzungen, meint Obale, der unter anderem als Berater für die Afrikanische Union tätig ist. Sein Büro hat er in Genf, wo auch die Welthandels-Organisation (WTO) ansässig ist.

Man könne nicht über die Reduzierung der Armut und der Kindersterblichkeit reden, über mehr Kinder, die zur Schule gehen sollen, ohne über die entscheidenden Instrumente zu reden, um diese Ziele zu verwirklichen, verlangt Obale ein klares Bekenntnis zu dem Millenniumszielen, die bis 2015 erreicht werden sollen. Anderenfalls wären die afrikanischen und europäischen Eliten “scheinheilig”, meint Obale. Deshalb komme es beim EU-Afrika-Gipfel Ende des Monats in Tripolis darauf an, ernsthaft über freien Handel zu diskutieren und Ergebnisse auf der Basis des Wirtschaftspartnerschafts-Abkommens zu erzielen.

Vor einer neuen Form des Kolonialismus warnt der Senegalese Ndiaga Mboub, der sein Land bei der WTO in Genf berät. Die Handels-Politik der EU gegenüber Afrika sei geeignet, die Armut auf dem Kontinent noch zu erhöhen.

Das Problem sei, dass sich Afrika nicht allein durch den Export von Rohstoffen und landwirtschaftlichen Produkten nach Europa entwickeln könne. Kein einziges Land werde Fortschritte machen, wenn es keine eigene Industrie aufbauen kann, befürchtet Mboub. “Dann bleibt es dabei, dass Afrika Rohstoffe liefert, die in europäischen Fabriken, zum Beispiel in der Öl-Industrie, weiterverarbeitet werden”, prophezeit der Senegalese.

“Wieso soll sich Afrika an die EU klammern?”

David Hachfeld von der entwicklungspolitischen Nichtregierungs-Organisation Oxfam wundert sich zunehmend über die Strategie der Europäischen Union gegenüber Afrika, denn andere seien auf dem besten Weg, ihr den Rang abzulaufen. “Wieso sollten sich afrikanische Länder so an die Europäische Union klammern, wenn die Wachstumsraten im Handel mit Indien, mit China, mit Brasilien dreimal so hoch sind wie mit der EU?”, fragt Hachfeld.

Zugespitzt formuliert meint der Oxfam-Experte damit, Afrika könnte langfristig auf den Handel mit der Europäische Union verzichten. Im Moment allerdings plagen afrikanische Staaten ganz andere Sorgen, wenn sie an ihre Handelsbeziehungen zur EU denken. Mit Hilfe massiver Agrar-Subventionen würde sie weiterhin auf Kosten afrikanischer Bauern exportieren, kritisieren die deutschen Entwicklungs-Organisationen. Ein Beispiel sei der europäische Milch-Export, der zwischen 2005 und 2008 um über 40 Prozent gestiegen sei.

Autor: Marcel Fürstenau


Nov 12 2010

Profilbild von admin

Sauberes Wasser aus dem Teebeutel

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Prof. Eugene Cloete beim Test des Teebeutelwasserfilters

Somalia – Er sieht aus wie ein Teebeutel und ist doch ein Filter. Ein Wasserfilter, der eine Lösung sein kann für die mehr als 1 Milliarde Menschen auf der Welt ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser.

In einem nicht mal 30 Quadratmeter großen Labor der Universität Stellenbosch in Südafrika. Marelize Botha führt die letzten Tests durch, bevor die industrielle Produktion beginnt. Die Mikrobiologin presst Wasser aus einer Halb-Liter-Plastik-Wasserflasche durch den kleinen Teebeutelfilter. Die Wasserprobe wird anschließend analysiert. “Der Filter ist eine billige Lösung. Viel billiger als Wasser aus der Flasche oder jeder andere Filter auf dem Markt” sagt Botha und verweist darauf, wie einfach er außerdem in der Handhabung sein wird. Der Filter wird in einen Adapter eingeführt und passt dann auf nahezu alle herkömmlichen Plastikflaschen.

Trinkwasser für Millionen

Dreckiges Trinkwasser ist eines der größten Probleme in Slums

Zahlreiche Hilfsorganisationen und sogar die Vereinten Nationen haben sich bereits gemeldet. Das Interesse an dem Filter ist groß. Kein Wunder, allein in Afrika leben rund 300 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Weltweit sind es mehr als 1 Milliarde Menschen. Professor Eugen Cloete ist der Erfinder des Filters. Die Idee kam ihm und seinem Team zufällig. Cloete war eigentlich dabei Filter für industrielle Anlagen zu entwickeln. “Wir forschen im Labor im kleineren Maßstab und deshalb hab ich angefangen über einen kleinen Filter nachzudenken und so kam ich auf die Idee mit den Teebeuteln.”


Hoffnung für Millionen steckt in diesem Teebeutel

Statt Roiboos oder schwarzem Tee wird für die Füllung Aktivkohle genutzt, die Schadstoffe aus dem Wasser herausfiltert. Neu und wegweisend ist die Behandlung des Filterpapiers. Biozide, die mit Nanofasern beschichtet sind, werden auf das Papier aufgetragen. Bakterien werden so nicht nur herausgefiltert, sondern anschließend auch noch abgetötet. “Es gibt so was noch nicht auf der Welt. Wir nehmen Nanotechnologie, um den Ärmsten der Armen zu helfen. Wir werden ihr Leben verändern.” Der Teebeutelwasserfilter ist jedoch nicht nur für den Einsatz in Entwicklungsländern gedacht. Cloete glaubt, dass seiner Erfindung auch für Wanderer interessant sein könnte, schließlich wird der Filter am Ende nur wenige Cent kosten. Er ist damit billiger als die Lösungen, die es bislang im Outdoorbereich gibt. Hinzukommt, dass der Filter den Geschmack des Wassers verbessert. Das aktivierte Carbon filtert beispielsweise auch Chlor heraus, das Trinkwasser überall auf der Welt zugesetzt ist.

Wissenschaft für die Armen

Die Universität Stellenbosch in der Nähe von Kapstadt ist stolz auf den Mikrobiologen Cloete und sein Team. Die Entwicklung des Teebeutelwasserfilters ist einer der ersten Erfolge, den die Uni mit ihrem neuen Zukunftskonzept feiert. Die einstige Kaderschmiede des Apartheidregimes hat sich mit seiner unrühmlichen Geschichte auseinandergesetzt und das Projekt “Hope” Hoffnung ins Leben gerufen. Künftig sollen die Probleme des Landes und des Kontinents in den Fokus der Forschung rücken. „Der Filter ist ein gutes Beispiel dafür,” sagt Desmond Thomas einer der Erfinder des Projekts. Das Ziel der Uni für die kommenden Jahre lautet: “science for society” – “Wissenschaft für die Gesellschaft”. Der Teebeutelwasserfilter ist ein erster Schritt in diese Richtung.

Autor: Jörg Poppendieck

Redaktion: Dirk Bathe


Nov 11 2010

Profilbild von Ralf

Kritik an deutscher Entwicklungspolitik

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Wolfgang Jamann von der Welthungerhilfe und Danuta Sacher von Terre des Hommes

Ein Jahr nach dem Amtsantritt von FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel kritisieren Hilfsorganisationen dessen Pläne. Denn er will die Entwicklungshilfe stärker an den Interessen der deutschen Wirtschaft ausrichten.

Wenn Wolfgang Jamann und Danuta Sacher in einer Mangocremetorte herumschneiden, dann wollen sie damit deutlich machen, wie wenig 0,35 Prozent sind – ein kleiner Streifen, den man kaum anheben kann, weil er so filigran ist. Jamann ist der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Sacher die Geschäftsführerin von Terre des Hommes Deutschland. Beide stellen einen kritischen Bericht zur deutschen Entwicklungshilfe vor. Und weil es darin um Zahlen geht, und Zahlen schlecht zu fotografieren sind, zerschneiden sie für die Kameras die gelbe Mangocremetorte. Sie soll das Bruttonationaleinkommen Deutschlands darstellen, und der schmale Streifen ist der Anteil der offiziellen Entwicklungszusammenarbeit an diesem Nationaleinkommen.

Versprochen hat Deutschland, noch ein zweites Tortenstück dazuzugeben: Bis 2015 sollen die Entwicklungsgelder auf 0,7 Prozent des Nationaleinkommens steigen. Doch bis dahin ist es noch weit. “Das ist leider eine immer wiederkehrende Nachricht: Jedes Jahr verfehlen wir die Ziele des festgelegten Stufenplans”, sagt Jamann. Um die Ziele zu erreichen, müsste der Entwicklungsetat von derzeit sechs Milliarden Euro jedes Jahr um zwei Milliarden steigen.

Vorbilder Frankreich, Großbritannien, Finnland

Hauchdünn: der Anteil der Entwicklungshilfe am Einkommen Deutschlands

Zwar wurde der Etat für das laufende Jahr 2010 um 256 Millionen Euro erhöht, 2011 wird es aber keine weitere Steigerung geben. Während einige EU-Staaten wie die Niederlande, Schweden oder Dänemark die 0,7 Marke bereits erreicht haben, haben andere EU-Staaten trotz Wirtschaftskrise zumindest größere Steigerungen ihres Entwicklungsetats möglich gemacht: Frankreich habe 2009 seinen Etat um 17 Prozent erhöht, Großbritannien um 14 Prozent oder Finnland um 13 Prozent. “Das sind durchaus Beispiele, an denen sich die Bundesrepublik orientieren könnte”, erklärt Jamann.

“Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe” – unter diesem Titel werten beide Organisationen einmal im Jahr in einem gemeinsamen Bericht die staatliche Entwicklungszusammenarbeit aus. Und in diesem Jahr haben sie ganz besonders kritisch hingesehen. Seit 2009 hat Deutschland eine schwarz-gelbe Regierung, und Entwicklungsminister Dirk Niebel von der FDP war nicht nur in Oppositionszeiten als besonders scharfer Kritiker der Entwicklungszusammenarbeit aufgefallen. Er kündigte bei seinem Amtsantritt auch an, die Entwicklungshilfe stärker daran zu messen, wie sehr sie der deutschen Wirtschaft nutzt. “Wirtschaft geht dorthin, wo Umsatz und Gewinnerwirtschaftung zu erwarten sind”, beklagt dagegen Sacher. “Das ist nicht deckungsgleich mit den Ländern und den Sektoren und den Bevölkerungsgruppen, die am stärksten ausgegrenzt sind und am stärksten unterstützende Maßnahmen für Entwicklung benötigen.”

“Kein Steuergeld zur Erschließung von Absatzmärkten”

Will Entwicklungshilfe und Wirtschaftsinteressen stärker verbinden: Minister Dirk Niebel

Die Verknüpfung von Entwicklungspolitik und Förderung der deutschen Wirtschaft ist allerdings keine Erfindung Niebels. Unter dem Titel Public-Private-Partnership gibt es bereits seit Jahren ein Kooperationsprogramm. Hinzu kommen noch deutlich höhere Gelder, die direkt in die Exportfinanzierung deutscher Unternehmen gehen. Auch sie werden teilweise auf die offiziellen Entwicklungsgelder angerechnet. 2009 förderte Deutschland beispielsweise den Ausbau eines Hafens in Mexiko durch deutsche Firmen, den Bau eines Zementwerks in Namibia und den Ausbau eines Vertriebsnetzes der Allianz in Indien, wo der Konzern verstärkt Mikrokredite anbieten will. Dass diese Gelder vor allem zum Nutzen der deutschen Unternehmen ausgegeben würden, weist Entwicklungsminister Niebel zurück. “Wir schauen immer, ob so ein Projekt eine Entwicklungsdynamik in Gang setzt. Zur reinen Erschließung von Absatzmärkten fließt kein Steuergeld.”

Nicht alle dieser Investitionen seien unsinnig, räumen auch die Welthungerhilfe und Terre des Hommes ein, dennoch: die Kriterien für die Vergabe dieser Gelder seien nicht transparent. Vieles werde direkt zwischen Unternehmen und Ministerium verhandelt, ohne dass am Ende überprüfbare Ergebnisse öffentlich werden. Sie fordern daher eine Auswertung dieser Projekte in der Vergangenheit.

Autor: Mathias Bölinger

Redaktion: Andreas Becker


Okt 14 2010

Profilbild von Ralf

Kampf gegen die Cholera in Malawi

Abgelegt unter Brillenwerk e.V.

Waschen am Fluss – weil Leitungswasser zu   teuer ist

Immer wieder kommt es in Malawi zu Ausbrüchen von Cholera. Dabei ließe sich die Krankheit eigentlich vermeiden, wenn die Bewohner besseren Zugang zu Trinkwasser hätten.

Die Böschung fällt sandig zum Fluss hin ab. Catherine Marias steht bis zu den Waden im trüben Wasser und schrubbt einen Topf mit Sand aus dem Fluss ab, bis unter dem Ruß das glänzende Metall zu sehen ist. Sie wasche und spüle hier am Fluss. Und sie benutze das Wasser auch zum Kochen. Nur zum Trinken kaufe sie Leitungswasser. “Ein Eimer Leitungswasser kostet 15 oder 20 Kwacha”, rechnet sie vor. “Ich habe keine Arbeit, gehe nur manchmal jobben. Da kann ich es mir nicht leisten für alles Leitungswasser zu kaufen.” 20 Kwacha, das sind gerade mal zehn Euro-Cent.
Das Leitungswasser kauft Catherine Marias bei Nachbarn. Eigentlich ist das Dorf  Nchenche an das Wassernetz der Hauptstadt Lilongwe angeschlossen, doch die meisten Bewohner haben keinen eigenen Wasseranschluss. 16.000 Kwacha würde es kosten, ihr Haus an das Wassernetz anzuschließen, achtzig Euro, mehr als Catherine jemals in der Hand hatte. Also geht sie weiter an den Lilongwe-Fluss, der jetzt, in der Trockenzeit alles andere als ein reißender Strom ist. Mehr ein Bach, den man problemlos durchwaten könnte. Doch das ändert sich in der Regenzeit, die von Dezember bis März dauert. “In der Regenzeit wird Schlamm von überall in den Fluss gespült und auch ziemlich viel Müll. Dann ist das Wasser oft so richtig schmutzig und trüb”, sagt sie.
Regelmäßige Cholerafälle im Dorf

Ein Plakat weist darauf hin, dass regelmäßiges Händewaschen das Cholera-Risiko mindert
Ihre Nachbarin gesellt sich dazu. Viola Florian trägt ein kleines Kind auf dem Rücken und einen Korb Wäsche unter dem Arm. Manchmal trieben in der Regenzeit sogar die Leichen von Ertrunkenen im Fluss, erzählt sie. “Wir wissen natürlich, dass das Wasser dann nicht sauber ist, aber wir benutzen es weiter. Wir wissen ja nicht, was wir sonst machen sollen.” Sie könne sich auch oft kein Trinkwasser leisten, erklärt Viola, dann trinke sie eben die Brühe aus dem Fluss, auch wenn sie wisse, dass das gefährlich ist. Immer wieder habe es in den letzten Jahren Cholerafälle im Dorf gegeben, sagt sie.
Immer wieder ist es in Malawi in den vergangenen Jahren zu Cholera-Ausbrüchen gekommen. Malawi ist eines der ärmsten Länder der Welt, die Lebenserwartung liegt gerade einmal bei 50 Jahren, neben einer hohen HIV-Rate liegt das auch an relativ leicht zu vermeidenden Krankheiten wie Cholera.
Nchenche liegt am Stadtrand der Hauptstadt Lilongwe. Nur ein paar Minuten sind es von hier ins nächste Krankenhaus, das auch eine Cholera-Station hat. Es ist zwar ein Privatkrankenhaus, aber wenn es in der Gegend zu Seuchenausbrüchen wie etwa einer Cholera-Epidemie kommt, dann übernimmt der Staat die Behandlungskosten. Die Bewohner von Nchenche kämen dann alle zu ihr, sagt Betha Mbichila, die Leiterin der Cholera-Station. In der vorletzten Regenzeit von 2008 auf 2009 hätten sie mehr als 2.000 Cholera-Fälle behandelt, die meisten aus den Dörfern am Fluss. Stolz fügt sie aber auch hinzu: “In der letzten Regenzeit hatten wir keinen einzigen Fall mehr.”

Auf dem Gelände des Likuni-Krankenhauses in Lilongwe
Das Likuni-Krankenhaus hat gemeinsam mit einer Hilfsorganisation ein Programm eingerichtet, das den Ausbruch von solchen Krankheiten eindämmen soll, die durch schmutziges Trinkwasser ausgelöst werden. Gemeinsam schicken sie Aufklärungsteams in die Dörfer. Auch in Nchenche ist so ein Team gewesen, erzählt die Dorfvorsteherin, deren Haus oben am Hang steht. “Sie haben uns gesagt, dass wir Trinkwasser kaufen sollten, aber die Leute haben kein Geld, um Wasser zu kaufen”, erklärt sie. Und dann hätten die Helfer noch Chlortabletten verteilt, um das Wasser zu desinfizieren.
“Nicht erlaubt, das Wasser zu benutzen”
Einen Anschluss an die Trinkwasserversorgung, das haben auch diese Helfer dem Dorf nicht bescheren können. Niemand weiß so genau, ob das Gebiet noch zur Stadt gehört oder schon unter die Verwaltung der Region Zentral-Malawi fällt. In der Gegend wird gerade eine Gebietsreform durchgeführt. Die Wasserwerke der Hauptstadt halten sich nicht für zuständig, im Büro des Wasserversorgers der Zentralregion ist man sich nicht so sicher. Bei der Stadtverwaltung hält man sich ebenfalls für nicht zuständig. Nchenche liege bereits außerhalb der Stadtgrenze, erklärt Martin Kazembe, der in der Stadtverwaltung von Lilongwe für Umweltfragen zuständig ist. Er gibt aber zu, dass auch innerhalb der Stadt Menschen das Wasser aus dem Fluss nutzen. “Es ist nicht erlaubt, das Wasser aus dem Fluss zu benutzen”, sagt er hilflos. “Wir haben die Leute darauf hingewiesen, dass es nicht erlaubt ist, und wir schicken auch manchmal Patrouillen los. Aber wir haben Probleme, das Verbot durchzusetzen.”

Wenn der Zugang zu Trinkwasser fehlt, ist der Fluss die einzige Alternative
In Nchenche hat Viola Florian ihre Wäsche fast beendet. Sie jedenfalls weiß von keinem Verbot. Und wenn sie es wüsste, dann würde ihr das auch noch kein Geld für Leitungswasser in die Tasche spülen. Auch bei ihr waren im vergangenen Jahr die Helfer und haben ihr erzählt, dass sie das Wasser nicht trinken soll, oder zumindest abkochen. Viola zuckt mit den Schultern. “Manchmal haben wir kein Feuerholz, um das Wasser abzukochen. Und außerdem, wenn man das Wasser abkocht, dann ist es heiß, und man muss erst warten, bis es kalt ist. Wenn kein Wasser im Haus ist, dauert das viel zu lange.”
Autor: Mathias Bölinger
Redaktion: Carolin Hebig

Ältere Einträge »